Welcome to Menschenwürde und Arbeit   Click to listen highlighted text! Welcome to Menschenwürde und Arbeit Powered By GSpeech

Bündnis für Menschenwürde und Arbeit

Nachrichten aus der Gesellschaft und Arbeitswelt

Liebe Besucher!

 

Text markieren und vorlesen lassenSie können den Text markieren und vorlesen lassen.

 

Beitragsaufrufe

Anzahl
460637

Das sollten sie gesehen haben

Wie die Bundesregierung die Regelsätze niedrig rechnetARD Monitor 18.05.2018 | Dauer 7.13 Min.
Jobwunder duch Harz IV & Co.
ARD Monitor 24.08.2017 | Dauer 7 Min.
#kurzerklärt: Grundeinkommen - was spricht dafür und dagegen? ARD tagesschau 01.11.2016 | Dauer 2:12 Min.

Die „STREIT-BAR“ - ein guter Ort zum streiten

 

Warum sind die DGB Gewerkschaften gegen ein Grundeinkommen, Manager wie Joe Kaeser und Götz Werner dafür?

Logo IGM Sreit-Bar

Dies war die Ausgangsfrage für eine "Streitrunde" zum Thema Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) in der "Großmarktkantine" an der Oppumer Straße in Krefeld unter der Leitung von Ralf Claessen (IG-Metall-Geschäftsführer). Eingeladen hatte die IG-Metall Krefeld.

 

Streit-Bar Großmarktkantine KrefeldAls Befürworter des BGE stiegen Ralph Welter von der "Katholischen Arbeiterbewegung" (KAB) und für die Gegner Katrin Mohr (IG-Metall-Vorstand/Fachbereich Grundsatzfragen und Gesellschaftspolitik) in den "Ring".

Bei guter abendlicher Atmosphäre, Freigetränken und einem vorbereiteten Snack warteten im vollbesetzten Raum die Gewerkschafter und interessierten Bürger u.a. aus Krefeld, Kleve, Viersen und Mönchengladbach auf das Argumentations-“Battle“.

 

Ralph Welter legte bereits zu Beginn mächtig los.
Er beantwortet für die BGE-Befürworter, warum das BGE "aufgrund verschiedenster sozio-ökonomischer Gründe" Pflicht sein müsse. Womöglich den 70. Jahrestag der Verkündung der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ der Vereinten Nationen vor Augen, sagte er: „Wegen des Artikels 22 der UN-Menschenrechtserklärung und des Artikels 20 unseres Grundgesetzes!“


[Info]  Als Grundrecht steht in der UN-Resolution, Artikel 22 (Grundrecht auf soziale Sicherheit), festgeschrieben: Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit und Anspruch darauf, durch innerstaatliche Maßnahmen und internationale Zusammenarbeit sowie unter Berücksichtigung der Organisation und der Mittel jedes Staates in den Genuss der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu gelangen, die für seine Würde und die freie Entwicklung seiner Persönlichkeit unentbehrlich sind, und im Deutschen Grundgesetz, Artikel 20, Absatz 1: Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.


Ralph Welter geht es um gesellschaftliche Teilhabe und nicht um den Zwang zur Erwerbsarbeit. Denn die derzeitige hohe Produktivitätsrate bleibt – jedoch ohne tatsächliche Erwerbstätigkeit! Er warnt vor der Prognose, dass zum Zeitpunkt, an dem die geburtenstarken Jahrgängen in Rente gehen, 40 Prozent von den Neurentnern arm sein würden.


[INFO Wikipedia] Die Armutsgrenze bezeichnet ein Einkommen, unterhalb dessen der Erwerb aller lebensnotwendigen Ressourcen nicht mehr möglich ist, also Armut vorliegt.

Die EU-Statistiker definieren Personen, die vom Median des Netto-Äquivalenzeinkommens weniger als
70 Prozent zur Verfügung haben, als armutsgefährdet in sozialen Risikosituationen („prekärer Wohlstand“),
60 Prozent zur Verfügung haben, als armutsgefährdet,
50 Prozent zur Verfügung haben, als relativ einkommensarm,
40 Prozent zur Verfügung haben, als arm.
Die WHO und die OECD definieren Personen die vom Median des Netto-Äquivalenzeinkommens weniger als 
50 Prozent zur Verfügung haben, als arm.

Arbeit 4.0 ist ein Ausblick darauf, wie sich unser Zeitalter im Zuge der Digitalisierung verändern wird. Ralph Welter merkte hierzu an, dass die Maschinen- bzw. Kapitalbesitzer immer reicher werden, jedoch im Gegensatz dessen die Arbeitszeit für die Arbeiterschaft immer knapper wird. Götz Werner, Gründer der dm-Drogerie Marktkette und prominenter BGE-Befürworter, hat sicherlich durch eine Einfühung des BGE eine Senkung der Lohnstückkosten im Auge, so Ralph Welter.


Soziale Marktwirtschaft versus Neo-kapitalistische Marktwirtschaft
Nach Ralph Welter ist diese Auseinandersetzung dem Calvinismus geschuldet. Dessen „Mantra“, dass jeder durch Arbeit in den Himmel komme, noch heute wirke.


[INFO Wikipedia] So verdeutlicht die freie Enzyklpädie Wikipedia die Calvinistische Arbeitsethik in einem Satz: „Unbändiger Fleiß, individueller und wirtschaftlicher Erfolg können in der Folge als Zeichen für den Gnadenstand gewertet werden.“


Zwischenruf aus dem Publikum: In den 1960iger Jahren hatte die US-Regierung unter Nixon das BGE kurzzeitig eingeführt. Ralph Welter griff dieses Argument auf: „Ja! Und die USA sind sicherlich nicht als sozialistisches Land verschrien". Ein Grund für die Wiederaufgabe des BGE bereits 1970 (in den USA: Family Assistance Plan) war zum Erstaunen der Zuhörer, dass die Scheidungsrate enorm angestiegen war!


[Mehr Informationen] KAB Flyer "Grundeinkommen garantiert"


 

Streitbar2Halbzeit! Nach Welters "Vorlage" betrat Katrin Mohr für die IG Metall die Bühne.
Gleich zu Anfang wies sie auf die Risiken und Nebenwirkungen hin, die ein BGE mit sich bringe. Die Finanzierung des BGE ist die größte „ihrer Sorgen“. Sie sehe bei einem Finanzierungsbedarf von rund 1 Billionen Euro noch eine beträchtliche Unterfinanzierung. Gut ein Drittel des Bundeshaushaltes müsste für das BGE bereitgestellt werden. Das Sozialbudget (Stand 2016) in Höhe von 918 Milliarden Euro reiche nicht aus.
Diese Angabe findet sich im ausgelegten „Arbeitspapier 4 | 2018 des IG Metall Vorstand des FB Grundsatzfragen und Gesellschaftspolitik" auf Seite 9, deren Mitautorin Katrin Mohr ist.

Dass man der sich verändernden Arbeitswelt Rechnung trägt, stellt Mohr nicht in Frage. Sondern es ginge ihr im Kern um die Frage „Grundeinkommen mit Sozialstaat" oder "Grundeinkommen statt Sozialstaat?“

Neben der Frage, wie das BGE finanziert werden soll, stellt sie die Konsequenz für die Bürger dar, dass sie nach Einführung des BGE keinen Anspruch auf Sozialleistungen besäßen. Dieser von nun an für alle Leistungen selber aufkommen müsse.


 [Anm. d. Autors] „Freiheit hat halt auch seinen Preis in Form von Eigenverantwortung!“


Es viel auf, dass Katrin Mohr während ihrer Argumentationslinie eine Beschäftigungsaufnahme der Bürger mit Einkommen aussparte und oftmals von („diffusen“) Ängsten sprach und nicht von begründeter Furcht! Ein BGE würde die soziale Spaltung verschärfen und als „Stillschweigeprämie“ betracht. Es würde Rückschläge in der Gleichstellung auf dem Arbeitsmarkt geben, und das BGE würde zu einer besseren „Herdprämie“.

Zum Schluss forderte Katrin Mohr den Sozialstaat 4.0 anstatt eines Bedingungslosen Grundeinkommens – gerechte Arbeit für alle und soziale Arbeit für alle!

Jetzt kamen die Zuhörer zu Wort. Und gleich die erste Einlassung lieferte ein etwas spezielles Argument für ein BGE. Sinngemäß: „Denken Sie bei Ihrer technokratischen Betrachtungsweise bitte auch an die Selbstmordrate in Deutschland. Das BGE würde Unterhaltszahlungen an den geschiedenen Ehepartner überflüssig machen. Diese Zahlungsverpflichtung überfordert oftmals Schuldner und führt diesen, z.B. Selbstständige oder Geringverdiener, an die Grenze des Machbaren und darüber hinaus, so dass sich Familientragödien auch dadurch begründen lassen. Das BGE ist Sozialhygiene und kann Leben retten!“.
Katrin Mohr fragte nach, was unter Sozialhygiene gemeint sei. Antwort: Dies ist eine andere Begrifflichkeit für Gerechtigkeit!


Jeder, der wollte, kam zu Wort und berichtete über seine Erfahrungen in der Arbeitswelt. Es kam, wie es kommen musste! Eine Probeabstimmung unter den Anwesenden brachte mit ca. 60 zu 40 Prozent ein Votum für das BGE, eine zweite Abstimmung nur unter den Metallern tendiert zu einem Unentschieden! 


Eine hervorragende Veranstaltung, die in diesem Format auch in anderen Kommunen so durchgeführt werden sollte.

Autor: Axel Rayczik

(Mitglied des Bündnis für Menschenwürde und Arbeit)
Fotos: Sabrina Köster

[Weitere Informationen]

Kommentare (0)

500 Zeichen verbleiben

Cancel or

Foto: Bündnisratsmitglieder

Trägerorganisation

UN Resolution

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Logo UN

1. Jeder hat das Recht, an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten seines Landes
unmittelbar oder durch frei gewählte Vertreter mitzuwirken.
2. Jeder hat das Recht auf gleichen Zugang zu öffentlichen Ämtern in seinem Lande.
3. Der Wille des Volkes bildet die Grundlage für die Autorität der öffentlichen Gewalt; dieser Wille muß durch regelmäßige, unverfälschte, allgemeine und gleiche Wahlen mit geheimer Stimmabgabe oder einem gleichwertigen freien Wahlverfahren zum Ausdruck kommen.

aktueller Bündnisbrief

Zitat (5)

"Ab und zu hat der Denkende  die Pflicht, in das Weltgeschehen einzugreifen"

 

 

Thomas Bernhard (*1931 - †1989 österreichischer Schriftsteller )

 

 

Klagemauer 2017

Dokumentenmappe

Titelseite der Dokumentenmappe
 
Dokumentenmappe (PDF) zur Klagemaueraktion 2017
> Grafik anklicken

Pressesplitter

Erschreckende Studie: AfD bei Menschen in der „Unterschicht“ mit weitem Abstand stärkste Partei !

 

Logo Herner Sozialforum

 

Neuere Studien zeigen, dass Angehörige unterer Statuslagen besonders stark zur AfD neigen und dass sich diese Neigung unter anderem aus materiellen und symbolischen Abwertungserfahrungen ergibt. Kann eine progressivere und glaubhaftere Sozial- und Verteilungspolitik helfen, AfD-Wähler/innen zurückzugewinnen?

 

zum Artikel→ www.herner-sozialforum.de

09.10.2018

Freunde

WEB LogoBündnis: "Aufstehen!"
zur Homepage

logo pwvDer Paritätische
zur Homepage

Logo: Diözesanrat der Katholiken im Bistum AachenDiözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen
zur Homepage

Logo: IWFEine-Welt-Forum
zur Homepage
Logo: Koordinationskreis Kirchlicher Arbeitsloseninitiativen im Bistum AachenKoordinationskreis Kirchl. Arbeitslosenintiativen Bistum Aachen
zur Homepage
Logo Maria Grönefeld StiftungMaria Grönefeld Stiftung
zur Homepage
LogoTheo-Hespers-Stiftung e.V.
zur Homepage

Denken Sie immer: daß wir nur eigentlich für uns selbst arbeiten. Kann das jemand in der Folge gefallen oder dienen, so ist es auch gut. Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst.

 

Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
Quelle: Goethe, Briefe. An Johann Heinrich Meyer, am 8. Febr. 1796

Institutionelle Bündnismitglieder

 Logo Arbeitslosenzentrum

 

bistum logo

Logo: CAJ Aachen   Logo: Diözenrat der Katholiken Aachen  Logo: Familienbildungsstätte Mönchengladbach
Arbeitslosenzentrum
zur Homepage
Bistum Aachen
zur Homepage
CAJ Diözesanverband
Aachen e.V.
zur Homepage
Diözenrat der Katholiken
im Bistrum Aachen
zur Homepage
Familienbildungsstätte
Mönchengladbach
zur Homepage
 Logo: Sozialbündnis Krefeld Logo: Sozialwerk Eifeler Christen Logo: Steyler Schwestern logo_volksverein

KAB Logo

 
Sozialbündnis
Krefeld
zur Homepage
Sozialwerk Eifeler
Christen
zur Homepage
Steyler
Missionsschwestern
zur Homepage
Volksverein
Mönchengladbach
zur Homepage
Katholische
Arbeitnehmerbewegung (KAB)
zur Homepage
Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech